Book Information    updated on 17 Jan 2007    

Generative Computergraphik

Georg Nees

Kaleidoskopien, 2006
ISBN 3-9810584-2-9
New ISBN 978-3-9810584-2-0
22x18cm, 300 pages
EUR 20.00
http://www.vice-versa-vertrieb.de/

Dem Kunsthistoriker gegenr befindet sich der Informationästhetiker in der Lage, die der Chemiker gegenr dem Biologen einnimmt: Organische Verbindungen, die der Biologe in der Welt vorfindet, synthetisiert der Chemiker im Laboratorium – es war naheliegend, da sich beide zusammentaten. Der Informationauml;tshetiker erhä:lt also mit dem Computer und den an ihn angeschlossenen automatisierten Zeichenmaschinen – und Zeichenerkennungsgeräten – ein ästhetisches Laboratorium.

Georg Nees, geboren 1926, promovierte 1969 neben seiner Tätigkeit als Programmierer im Siemens-Forschungszentrum in Erlangen bei Max Bense an der Universität Stuttgart zum Dr. phil.. Die Dissertation, in der Programmcode, Graphik und Theorie eine enge Verbindung eingehen, erschien im selben Jahr im Siemens Verlag unter dem Titel Generative Computergraphik. Der Ansatz, das damals auch in technischer Hinsicht noch ganz neue Thema Computergraphik zugleich aus informatischer und philosophisch-ästhetischer Sicht zu behandeln, zog aus Benses Forderung, die Trennung der „zwei Kulturen“ aufzuheben, die praktischen Konsequenzen. Zugleich begegnet in dem Buch ein Dokument strukturalistischer Tätigkeit, mit der im Medium einer differentiellen Schrift der visuelle Raum des Bildes mathematisch-experimentell erkundet wird.

Nees' Buch, ein Epochenwerk der Begegnung von Kunst und Computer in den sechziger Jahren, ist seit langer Zeit schon nicht mehr erhältlich. Im August 2006 erscheint der Band als Reprint mit einer neuen Einleitung des Verfassers in der Schriftenreihe Kaleidoskopien.

Painting the Digital River:
How an Artist Learned to Love the Computer

James Faure Walker

Prentice Hall, 2006
ISBN 0-13-173902-6
USD24.99, CDN33.99
http://www.phptr.com/

This book is about art, written from an artist's point of view. It also is about computers, written from the perspective of a painter who uses them. Painting the Digital River is James Faure Walker's personal odyssey from the traditional art scene to fresh horizons, from hand to digital painting--and sometimes back again. It is a literate and witty attempt to make sense of the introduction of computer tools into the creation of art, to understand the issues and the fuss, to appreciate the people involved and the work they produce, to know the promise of the new media, as well as the risks.

Following his own winding path, Faure Walker tells of learning to paint with the computer, of misunderstandings across the art and science divide, of software limitations, of conversations between the mainstream and digital art worlds, of emerging genres of digital painting, of the medieval digital, of a different role for drawing.

As a painter and computer enthusiast, the author recognizes the marvels of digital paint as well as anyone. But he also challenges the assumption that digital somehow means different. The questions he raises matter to artists of every background, style, and disposition, and the answers should reward anyone seeking insight into contemporary art.


Cyber City Süd

Herbert W. Franke

Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005
ISBN 3-423-24470-4
Eur 14.50
http://www.dtv.de


Auf der Spur des Engels

Herbert W. Franke

Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2006
ISBN 3-423-24540-9
Eur 14.00
http://www.dtv.de


Sphinx_2

Herbert W. Franke

Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2004
ISBN 3-423-24407-0
Eur 14.50
http://www.dtv.de


Vorstoß in die Unterwelt - Abenteuer Höhlenforschung

Herbert W. Franke

Bruckmann Verlag KG, München 2003
ISBN 3-765-44043-4
Eur 19.90
http://www.bruckmann-verlag.de

Klettereien in unübersichtlichen Kluftsystemen, enge Durchlässe und plötzlich ein vollkommen neuer Raum unter der Erde, wo kein Mensch je zuvor gewesen ist. Höhlen verkörpern Geheimnisse und geben Rätsel auf. Die Entdeckung von Höhlen ist nicht nur für die Forschung von Bedeutung, allein der Einstieg in die Dunkelheit und somit ins Ungewisse ist ein Abenteuer für sich. Höhlenforscher Prof. Dr. Herbert W. Franke berichtet von seinen spannenden Fahrten in die Unterwelt, die jedes Mal Rätsel lösten und immer auch neue Rätsel aufgeben.

Hans Dehlinger Zeichnungen:
Algorithmisch generative Experimente mit der geplotteten Linie
Algorithmic generative experiments with pen-plotter lines

Hans Dehlinger

kassel university press GmbH, Kassel 2004
ISBN 3-89958-534-8
22 EURO
http://www.upress.uni-kassel.de

122 Seiten, zahlreiche Abbildungen (Farbe und s/w)

Der vorliegende Band enthält Zeichnungen, die durch algorithmisch generative Experimente mit der geplotteten Linie entstanden sind. Sowohl die Striche zeichnende Hand wie auch die Maschine erzeugen Zeichnungen, die einem jeweils unverkennbar eigenen Universum bildnerischer Möglichkeiten zuzurechnen sind. Beide haben eigene Charakteristika und beide sind unerschöplich mächtig und reichhaltig. Der "Widerstand des Materials" ist fdie geplottete Linie sehr viel h¨oher als fdie mit der Hand gezeichnete Linie. Zwischen Idee und Ergebnis schiebt sich das Programm. Will man z.B. das Thema "Von Ordnung zu Unordnung" zeichnerisch darstellen, so muss man sich vergegenwärtigen, welche Veränderungen an Ordnung zu Unordnung führen und diese Überlegungen formal in ein Programm fassen. Entwurf und Ausarbeitung eines Programms sind nicht ohne Präzision möglich, was die Erkenntnisse über die Wirkung der eingesetzten Mittel fördert. Weist man den definierenden Parametern bei der Eingabe andere Werte zu, so erhält man ein anderes Ergebnis. Zu einem vorgegebenen Thema lassen sich Variationen erzeugen und das Thema läßt sich spielerisch eingrenzen oder ausweiten. Entsprechend sind die in diesem Band vorliegenden Serien von Bildern und Bildersequenzen entstanden, die aufeinander Bezug nehmen. Die abgebildeten Zeichnungen sind im Zeitraum von 1983 bis 2004 entstanden.

NetzkunstWörterBuch

Alsleben/Eske(Hg.)

edition kuecocokue, Hamburg 2003
ISBN 3-8311-2259-8
book on demand
http://www.netzkunstwoerterbuch.de

Freie Software: Zwischen Privat- und Gemeineigentum

Volker Grassmuck

Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2002
ISBN 3-89331-432-6
http://freie-software.bpb.de/

Mit einem Vorwort von Georg Greve, Präsident der Free Software Foundation Europe

Freie Software ist eines der verblüffendsten Wissensphänomene unserer Zeit. Die Programme sind nicht nur nlich, sie werfen auch ein neues Licht auf die Geschichte von Internet und Software, auf das Eigentum an geistigen Grn, auf die Infrastruktur des Wissens und seine Vermittlung in der Bildung. Kurz gesagt geht es darum, wie wir mit Wissen und miteinander umgehen. Ihr Erfolg laßt darauf hoffen, was eine computervernetzte kollektive Intelligenz alles bewegen kann.

Pressestimmen zum Buch

"das bisher wichtigste Werk zu freier Software in deutscher Sprache -- und zudem frei wie Freibier." Ulrich Wolf, stellvertretender Chefredakteur Linux-Magazin